Spende german-foreign-policy.com
Anzeige
Kurznachrichten
Aufnahmestopp
13.11.2015
Nach der partiellen Schließung der schwedischen Grenzen für Flüchtlinge verhängt das erste deutsche Bundesland einen Aufnahmestopp.

EU oder Krieg
09.11.2015
Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn warnt vor einem Zerfall der EU.

Neue Lager
15.09.2015
Die Innenminister der EU haben sich auf Maßnahmen geeinigt, die Flüchtlinge aus Deutschland fernhalten sollen.

Krieg in Europa?
24.09.2014
Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt warnt vor einem neuen Krieg in Europa.

Verletzte ausgeflogen
03.09.2014
Die Bundeswehr hat 20 verwundete Kämpfer aus der Ukraine zur Behandlung nach Deutschland ausgeflogen.

Außen und innen
26.08.2014
Der deutsche Außenminister moniert eine mangelnde Zustimmung in der Bevölkerung für eine offensive deutsche Weltpolitik.

Die Verantwortung Berlins
20.05.2014
Der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen erhebt im Konflikt um die Ukraine schwere Vorwürfe gegen Berlin.

"Ein gutes Deutschland"
30.04.2014
Das deutsche Staatsoberhaupt schwingt sich zum Lehrmeister der Türkei auf.

Die Dynamik des "Pravy Sektor"
11.03.2014
Der Jugendverband der NPD kündigt einen "Europakongress" unter Beteiligung des "Pravy Sektor" ("Rechter Sektor") aus der Ukraine an.

Der Mann der Deutschen
18.02.2014
Die deutsche Kanzlerin hat am gestrigen Montag zwei Anführer der Proteste in der Ukraine empfangen.

Zwei Wege - Eine Katastrophe: Übereinstimmungen und Unterschiede in deutschen Europakonzepten, für die Wolfgang Schäuble und Jürgen Habermas stehen. Flugschrift No. 1 von Hans-Rüdiger Minow. Januar 2016. Als e-book (10,- Euro) oder in Print (18,90 Euro). Flugschrift hier bestellen.
Die Reparationsfrage
15.09.2017
BERLIN
(Eigener Bericht) - Berlin erhöht im Streit um polnische Reparationsforderungen den Druck auf Warschau. Nach schroffen Reaktionen der Bundesregierung hat sich der Kabinettschef von Staatspräsident Andrzej Duda, Krzysztof Szczerski, bereits am Dienstag gezwungen gesehen, die Forderungen herunterzuspielen: Es gebe bislang "keinen offiziellen Antrag auf Reparationen", beschwichtigte Szczerski in einem Vortrag vor der Deutschen Gesellschaft für . . .

Nicht zustellbar
20.07.2017
WINDHOEK/BERLIN/ROM
(Eigener Bericht) - Eine Entschädigungsklage von Nachfahren der Opfer deutscher Kolonialverbrechen im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika droht zu scheitern, da die zuständigen Berliner Behörden die Überstellung der Gerichtsdokumente blockieren. Mit der Klage vor einem New Yorker Gericht versuchen Vertreter der Herero und Nama aus dem heutigen Namibia derzeit, eine Entschädigung für die Verbrechen deutscher Kolonialisten, vor allem . . .

Der Schaum der deutschen Diplomatie
09.12.2016
THESSALONIKI/BERLIN/FLORENZ
(Eigener Bericht) - Mit heftigen Protesten beantworten prominente Mitglieder der Jüdischen Gemeinde einen Auftritt des deutschen Außenministers in der Synagoge von Thessaloniki. Dort hatte Frank-Walter Steinmeier (SPD) am 4. Dezember in einer vom Auswärtigen Amt verbreiteten Rede "unsere deutschen Hände" gerühmt, die nach der Ausrottung des jüdischen Lebens in der NS-Zeit jetzt "zum Einsatz kommen . . .

Eine Zeitbombe
06.12.2016
ROM/BERLIN
(Eigener Bericht) - Nach der Niederlage des italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi im Referendum vom Sonntag drängt Berlin Rom zur raschen Bildung einer "handlungsfähigen Regierung" und zu weiterer Anpassung an das deutsche Austeritätsmodell. Es gelte, "die wirtschaftlichen Probleme an der Wurzel anzupacken", forderte Bundesbankpräsident Jens Weidmann am gestrigen Montag; deutsche Finanzexperten bringen ein Technokratenkabinett nach dem . . .

Der nächste Krisenschub
01.12.2016
ROM/BERLIN
(Eigener Bericht) - Vor dem italienischen Verfassungsreferendum am kommenden Sonntag wächst in Berlin die Furcht vor einer erneuten Eskalation der Eurokrise. Bei dem Referendum wird formal lediglich über eine Verkleinerung des italienischen Senats abgestimmt. De facto gilt der Volksentscheid jedoch als Votum über die Amtsführung von Ministerpräsident Matteo Renzi. Im Falle eines "Nein" werden Renzis . . .

Die Quittung
16.02.2016
BERLIN
(Eigener Bericht) - Vor dem Brüsseler Gipfel zum Umgang mit der Massenflucht nach Europa nimmt der Widerstand gegen die deutsche Dominanz über die EU zu. Bereits um die Jahreswende hat der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi zum wiederholten Mal gegen die deutschen Austeritätsdiktate protestiert und die doppelten Standards der Berliner Politik etwa bei der Bankenrettung oder . . .

Das Brüsseler Abkommen
15.07.2015
BERLIN/ROM/PARIS
(Eigener Bericht) - Die Ergebnisse des Brüsseler Abkommens über Griechenland werden in mehreren Ländern West- und Südeuropas als Vorzeichen eines kommenden Zusammenbruchs der kontinentalen Nachkriegsordnung und einer Rückkehr Deutschlands zur offen auftretenden Diktatorialmacht gewertet. Während sozialdemokratische Beobachter eine Beruhigung der Widersprüche nicht ausschließen wollen, sprechen unter anderem konservative Medien in Südeuropa von einer Neuauflage deutscher . . .

Kein Ende in Sicht
17.02.2015
BERLIN/ROM
(Eigener Bericht) - Nach einer dramatischen Aktion zur Rettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer werden zum wiederholten Male Proteste gegen die deutsch inspirierte EU-Flüchtlingsabwehr laut. Die Marinen Italiens und Maltas haben am Wochenende mehr als 2.700 Migranten auf dem Mittelmeer vor dem möglichen Tod gerettet. Sie verstießen dabei gegen die - von Berlin und einem . . .

Geehrte Kollaborateure
26.11.2014
BERLIN/NEW YORK
(Eigener Bericht) - Die Bundesrepublik verweigert einer UN-Resolution gegen die Verherrlichung von Nationalsozialismus und NS-Kollaboration ihre Zustimmung. In der vergangenen Woche hat das Dritte Komitee der Generalversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution verabschiedet, in der etwa die Errichtung von Denkmälern für NS-Funktionäre und die Stilisierung von NS-Kollaborateuren zu "Freiheitskämpfern" massiv kritisiert werden. Deutschland und die . . .

Prozesse wieder möglich
24.10.2014
ROM
Italienische NS-Opfer dürfen von der Bundesrepublik Deutschland Entschädigung für NS-Verbrechen fordern. Das geht, wie der Hamburger AK-Distomo berichtet, aus einem Urteil des italienischen Verfassungsgerichts hervor. . . .

Europas Bannerträger
26.02.2013
ROM/BERLIN
(Eigener Bericht) - Mit erheblicher Skepsis reagiert Berlin auf den Wahlausgang in Italien. Zwar hat der Sozialdemokrat Pier Luigi Bersani, zu dessen Gunsten die deutsche Regierung und deutsche EU-Funktionsträger massiv in den italienischen Wahlkampf interveniert hatten, laut ersten Ergebnissen eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus errungen und kann vermutlich das Amt des Ministerpräsidenten übernehmen. Doch werden die . . .

Wie man Spannungen anheizt
11.12.2012
BERLIN/BUDAPEST/BOLZANO
(Eigener Bericht) - Eine neue Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) warnt vor zunehmendem "Konfliktpotential" in der EU aufgrund der von Berlin forcierten Ethno-Politik. Zuletzt habe vor allem die Regierung des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán mit provokativen Schritten zur Stärkung der "Auslandsungarn" in den Nachbarstaaten von sich reden gemacht, heißt es in dem Papier. . . .

Wie es der Zufall will
28.11.2012
BOLZANO/LIECHTENSTEIN
(Eigener Bericht) - Die Staatsanwaltschaft im norditalienischen Bolzano wird gegen zwei in Deutschland lebende langjährige Südtirol-Aktivisten Anklage wegen mutmaßlich illegaler Finanzierung separatistischer Umtriebe erheben. Die dazu erforderlichen Ermittlungen sind, heißt es in Bolzano, jetzt erfolgreich abgeschlossen. Wie italienische Medien berichten, sollen die zwei Männer, Funktionäre der in Liechtenstein ansässigen "Laurin-Stiftung", dafür verantwortlich sein, dass die . . .

Krisenprofiteure
27.11.2012
BARCELONA/BOLZANO
(Eigener Bericht) - Trotz Stimmeinbußen des nach Abspaltung seiner Region von Spanien strebenden katalanischen Ministerpräsidenten hält die Debatte um von Berlin unterstützte Sezessionsbewegungen in Europa an. In Katalonien selbst, dessen intensives Bemühen um Eigenstaatlichkeit in der jüngsten Vergangenheit von Deutschland unterstützt worden ist, haben vor allem diejenigen Kräfte von der unerwarteten Schwäche des Ministerpräsidenten profitiert, . . .

Eine neue Achse Berlin-Rom
02.11.2012
ROM/BERLIN
(Eigener Bericht) - Angesichts wachsender Proteste in Italien gegen die Berliner Spardiktate stellen deutsche Polit-Experten einen italienischen Aufruf zum Ausbau der bilateralen Kooperation zur Debatte. Es gebe in dem südeuropäischen Land eine weitverbreitete "Unfähigkeit, die positive Rolle zu akzeptieren, die ein vereinigtes Deutschland in Europa spielen könnte", heißt es in dem Beitrag. Diese italienische "Unfähigkeit" . . .

Vor dem Kollaps
09.08.2012
BERLIN/ROM
(Eigener Bericht) - Der drohende Kollaps der Eurozone lässt die nationalen Gegensätze zwischen dem dominanten Deutschland und den Staaten Südeuropas eskalieren. Weil Berlin weiterhin jegliche Krisenmaßnahmen blockiert, die - wie der Aufkauf von Staatsanleihen durch die EZB oder die Ausweitung des "Rettungsschirms" ESM - den Krisenstaaten rasch helfen könnten, nehmen insbesondere in Italien die Proteste . . .

Wirtschaftskulturen
07.08.2012
BERLIN/ROM
(Eigener Bericht) - In Berlin mehren sich die Plädoyers für eine Abspaltung der südlichen EU-Staaten aus der Eurozone und für die Einführung eines "Nord-Euro". Die Pläne, die ursprünglich von einem ehemaligen Präsidenten des Bundesverbandes der Deutschen Industrie an die Öffentlichkeit getragen wurden, sehen einen Zusammenschluss Deutschlands, Österreichs, der Niederlande, Luxemburgs und Finnlands zu einer neuen . . .

Doppelrezension: Südtirol-Terrorismus
03.08.2012
Hans Karl Peterlini: Feuernacht Südtirols Bombenjahre Bozen 2011 (Edition Raetia) 512 Seiten 47 Euro ISBN 978-88-7283-390-2 Herlinde Molling: So planten wir die Feuernacht Protokolle, Skizzen und Strategiepapiere aus dem BAS-Archiv Mit einer Einführung von Hans Karl Peterlini 324 Seiten 26 Euro ISBN 978-88-7283-406-0 . . .

Der Zentralstaat als Minusgeschäft
03.08.2012
BOLZANO/ROM/BERLIN
(Eigener Bericht) - Unter dem Druck der Eurokrise spitzt sich der von Berlin geförderte Autonomiekonflikt in der italienischen Provinz Bolzano/Alto Adige ("Südtirol") zu. Die italienische Regierung muss aufgrund des deutschen Spardiktats umfangreiche Kürzungen im Staatshaushalt vornehmen und dringt nun darauf, dass auch Südtirol sich angemessen beteiligt. Die Regierung der Provinz, die zu den wohlhabendsten Italiens . . .

Berlins europäische Rezession
16.03.2012
BERLIN
(Eigener Bericht) - Das von Berlin und Brüssel verordnete Spardiktat treibt nahezu alle verschuldeten Länder Südeuropas immer tiefer in die Rezession. Dies zeigen neue Daten über die ökonomische Entwicklung Spaniens, Italiens, Portugals und Griechenlands. Demnach ist etwa die Wirtschaft Portugals im letzten Quartal 2011 um 1,3 Prozent eingebrochen und könnte in diesem Jahr um bis . . .

Europa driftet (II)
22.12.2011
BERLIN
(Eigener Bericht) - Unter dem Druck der Eurokrise spitzen sich teils direkt von Berlin geförderte Sezessionskonflikte in mehreren europäischen Ländern zu. Am stärksten betroffen ist Italien. Dort werden in wohlhabenderen Landesteilen Forderungen laut, den bestehenden Staat zu verlassen, um dem Berliner Spardiktat zu entkommen. Die hohe Staatsverschuldung gehe auf das Konto des ärmeren italienischen Südens . . .

Aram Mattioli: "Viva Mussolini!"
21.12.2011
Die Aufwertung des Faschismus im Italien Berlusconis Paderborn 2010 (Ferdinand Schöningh Verlag) 201 Seiten 19,90 Euro ISBN: 978-3-506-76912-1 . . .

Kapitale Destabilisierung
24.09.2010
BERLIN/BOLZANO/ROM
(Eigener Bericht) - Zum wiederholten Mal widmen sich deutsche Geographen sogenannten Raumplanungsproblemen in Norditalien und erforschen die Sezessionskraft "ethno-linguistischer Minderheiten". Das Gebiet im Speckgürtel zwischen Mailand und der Grenze zu Österreich gehört zu den traditionellen Einflusszonen deutscher Großraumpolitik und war jahrzehntelang Ziel terroristischer Aktivitäten. Forum der wissenschaftlich verbrämten Untersuchungen ist eine Zeitschrift des "Leibniz-Instituts für . . .

Deutsche Größe
13.09.2010
ROM/BERLIN/VENETO
(Eigener Bericht) - Italienische Wirtschaftseliten feiern das deutsche Herrschaftsmodell und bieten sich als Gefolgschaft der europäischen Hegemonialmacht an. Anlass ist der weitere Niedergang der italienischen Wirtschaftsleistung, die den Abstand zur Bundesrepublik noch größer werden lässt. Die "deutsche Lokomotive" gehe "wieder auf Kurs", der politisch vorbildhaft sei, heißt es in der liberalen italienischen Presse. Wesentliche Ursache . . .

Auf den Tod der Opfer setzen
22.04.2010
ROM/WARSCHAU/ATHEN
(Eigener Bericht) - Zur Sicherung von Ansprüchen gegen die Bundesrepublik Deutschland werden Einnahmen der Deutschen Bahn AG in Italien gepfändet. Opfer deutscher Besatzungsverbrechen verlangen die Restitution der ihnen und ihren Familien zugefügten Schäden in Höhe von mindestens 51 Millionen Euro. Berlin verweigert jegliche Zahlung. Deswegen müsse die DB AG "seit März 2009 auf alle Einnahmen . . .

Grenzland-Verbünde
19.03.2010
STRASBOURG/GERONA/BOLZANO
(Eigener Bericht) - Mit einem neuen EU-Rechtsinstrument treiben mehrere deutsche Bundesländer und Kommunen die Verschmelzung mit deutschsprachigen Gebieten in den westlichen Nachbarstaaten voran. Das Instrument (EVTZ, "Europäischer Verbund für territoriale Zusammenarbeit") erlaubt es Gebietskörperschaften aus verschiedenen Staaten, sich zu einer gemeinsamen Struktur zusammenzuschließen, die in beträchtlichem Maße eigenständig handeln kann. Mit Hilfe eines solchen EVTZ . . .

Das deutsche Blutsmodell (III)
26.11.2009
BOLZANO/WIEN/BERLIN
(Eigener Bericht) - Völkische Kräfte in Österreich verlangen die Anwendung deutscher "Blutsrechts"-Praktiken auf die deutschsprachige Bevölkerung Norditaliens. Demnach soll die Regierung in Wien an rund 300.000 Norditaliener ("Südtiroler"), deren Vorfahren bis zum Ersten Weltkrieg Österreicher waren, österreichische Pässe verteilen. Damit würde die Einverleibung von Bürgern angrenzender Staaten, wie sie Deutschland gegenüber seinen Nachbarländern im Osten . . .

Menschliches Fleisch
14.05.2009
ROM/BERLIN/TRIPOLIS
(Eigener Bericht) - Die zunehmenden Fluchtbewegungen aus den Armutsgegenden Afrikas und ihre wirtschaftlichen Folgen für die Mittelmeeranrainer der EU führen zu ernsthaften Konflikten mit dem europäischen Zentrum. Berlin verurteilt die italienischen Maßnahmen, die am 6. Mai zum zwangsweisen Abschub von 227 Bootsflüchtlingen in den libyschen Diktatorialstaat führten; gleichzeitig nutzt Berlin den Streit, um sich in . . .

Die Revolte von Lampedusa
20.02.2009
LAMPEDUSA/BERLIN
(Eigener Bericht) - Trotz eskalierender Flüchtlingsrevolten in den Grenzlagern und Abschiebegefängnissen der EU verweigert Berlin eine Humanisierung der europäischen Asylpolitik. Wie EU-Innenkommissar Jacques Barrot verlangt, sollen die teilweise lächerlich niedrigen Anerkennungsquoten in Asylverfahren nach oben korrigiert und die Lebensbedingungen von Flüchtlingen mit der Einführung von Mindeststandards auf ein menschenwürdiges Niveau gehoben werden. Das Bundesinnenministerium erklärt, . . .

Hürden im Führungskampf
05.02.2009
KÖLN/WIEN/BRÜSSEL/MAILAND/ROM
(Eigener Bericht) - Mit offenen diplomatischen Interventionen unterstützt das Auswärtige Amt die Deutsche Lufthansa beim Kampf um die Spitzenstellung im europäischen Luftverkehr. Wie der Botschafter Deutschlands in Italien fordert, müsse Rom der deutschen Fluglinie das italienische Streckennetz vorbehaltlos öffnen. Damit begünstigt Berlin den Versuch der Lufthansa, die konkurrierende Alitalia auf ihrem Heimatmarkt auszustechen. Bei Alitalia . . .

Führungskampf in der Luftfahrt
14.01.2009
KÖLN/ROM
(Eigener Bericht) - Mit einer Serie bedeutender Konzernübernahmen setzen die Deutsche Lufthansa und ihre Konkurrentin Air France-KLM den Führungskampf in der europäischen Luftfahrt fort. Nach dem Kauf der Austrian Airlines (AUA) durch die Lufthansa hat Air France-KLM am gestrigen Dienstag ihren Einstieg bei Alitalia perfekt gemacht. Sie erhält ein Viertel der Anteile sowie die Option . . .

Weniger Flüchtlinge, mehr Gas
09.01.2009
ROM/BERLIN/TRIPOLIS
(Eigener Bericht) - Nach Absprachen mit seinem deutschen Amtskollegen leitet der Außenminister Italiens neue Maßnahmen zur Flüchtlingsabwehr vor der libyschen Küste ein. Ziel ist es, die mit dem Boot nach Europa aufbrechenden Migranten zu ergreifen und wenn möglich ohne Ausnahme nach Libyen zurückzuschieben. Die EU-Grenzbehörde Frontex bereitet sich seit mehreren Jahren mit deutscher Beteiligung darauf . . .

Neue Achse
06.01.2009
BERLIN/CIVITELLA IN VAL DI CHIANA
(Eigener Bericht) - NS-Massenverbrechen mit hunderttausenden Ziviltoten sollen ungesühnt bleiben und durch einen "Rechtsfrieden" zugunsten des deutschen Staates belohnt werden. Dies ist der Tenor einer offiziellen Klageerhebung der Bundesrepublik Deutschland vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag. Die Klage reichte Berlin in den letzten Dezembertagen ein, um sich jedweder Strafverfolgung wegen der Verbrechen seiner Vorgängerregierungen . . .

Ein immuner Staat
21.11.2008
ROM/BERLIN
(Eigener Bericht) - Schwere Vorwürfe gegen Berlin erhebt ein Anwalt griechischer NS-Opfer. Wie Rechtsanwalt Martin Klingner gegenüber dieser Redaktion darstellt, setze die Bundesregierung bereits seit Jahren alles daran, italienische und griechische Opfer von NS-Massakern "leer ausgehen" zu lassen. Dabei tische sie der weltweiten Öffentlichkeit Lügen über Entschädigungszahlungen auf und missbrauche den Internationalen Gerichtshof in Den . . .

Weiterstricken
12.08.2008
Die Deutsche Bahn (DB) will in Italien Teile des Personenverkehrs übernehmen. . . .

Schachspiel
29.11.2007
KÖLN
(Eigener Bericht) - Noch für dieses Jahr kündigt die Deutsche Lufthansa die Entscheidung über eine erneute Großübernahme an. Erst im Sommer hatte die bedeutendste Airline der Bundesrepublik den Kauf der schweizerischen Fluggesellschaft Swiss komplettiert und einen Ausbau von deren Luftflotte angekündigt. Jetzt zieht die Firma die Übernahme der italienischen Alitalia in Betracht. Berichten zufolge wird . . .

Europa der Völker
15.10.2007
FRANKFURT AM MAIN/BARCELONA/STRASBOURG
(Eigener Bericht) - Separatisten aus mehreren Gebieten Spaniens haben die Frankfurter Buchmesse für strategische Absprachen genutzt. Wie offizielle Vertreter der Region Katalonien und der Balearen in Frankfurt am Main vor der internationalen Presse ankündigten, werden die beiden Provinzen ihre Zusammenarbeit institutionell verfestigen ("kulturpolitische Kooperation"). Eine weitere Region Spaniens, der Küstenstreifen rings um die Stadt Valencia, . . .

Gepfändet
11.06.2007
In Italien hat die Pfändung deutscher Liegenschaften begonnen. Angehörige von NS-Opfern sollen entschädigt werden. . . .

Unbedingt verhindern
10.05.2007
FLORENZ/DISTOMO/BERLIN
(Eigener Bericht) - Das Oberlandesgericht Florenz hat die Forderungen der Opfer deutscher NS-Verbrechen in Griechenland für vollstreckbar erklärt. Damit werden über 30 Millionen Euro fällig, die der deutsche Staat den griechischen Klägern schuldet. Der Entschädigungsbetrag kann ab sofort in Italien gepfändet werden, nachdem ein ähnliches Pfändungsverfahren in Griechenland aufgrund politischen Drucks abgewiesen worden war. "Wir . . .

Umverteilung
17.04.2007
BERLIN/MADRID/ROM/PARIS
(Eigener Bericht) - Mit der Fluggesellschaft Iberia ist erneut ein bedeutender spanischer Konzern von der Übernahme durch einen deutschen Konkurrenten bedroht. Der Übergang des Madrider Traditionsunternehmens in den Besitz der Lufthansa könne "noch im April" beschlossen werden, heißt es bei der Kölner Fluggesellschaft. Damit setzt die deutsche Wirtschaft ihren Angriff auf Firmen aus Spanien fort, . . .

Beachtliches Gewicht
30.03.2007
TRIESTE/BERLIN/ZAGREB/PRAHA
(Eigener Bericht) - Deutsche, österreichische und italienische Organisationen beschließen an diesem Wochenende die Gründung einer "Europäischen Union der Flüchtlinge und Vertriebenen". Das Gründungstreffen, das gestern begann, findet an der italienisch-kroatischen Grenze statt und verstärkt den Druck auf die Nachfolgestaaten Jugoslawiens. Die "Vertriebenen" erheben milliardenschwere Eigentumsforderungen und wollen den jüdischen Opfern der NS-Massenvernichtung gleichgestellt werden. Hinter . . .

Ergänzungsraum
13.03.2007
KARLSRUHE/DÜSSELDORF/MADRID/ROM
(Eigener Bericht) - Für einen reibungslosen Energietransfer in die europäischen Industriezentren sollen afrikanische Anlieger des Mittelmeers sorgen. Dies fordert der Vorstandsvorsitzende des drittgrößten deutschen Energiekonzerns EnBW (Energie Baden-Württemberg), Utz Claassen. Vorgesehen ist der Aufbau großflächiger Solaranlagen, die aus den Wüstengebieten afrikanischer Armut Strom liefern. Entsprechende Pläne werden von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel unterstützt, bestätigt ein EnBW-Sprecher . . .

Weder Sieger noch Besiegte
19.02.2007
ZAGREB/ROM/BERLIN
(Eigener Bericht) - Nach dem Scheitern einer Regressklage für die Opfer deutscher Kriegsverbrechen werden Regressverfahren für die Täter angekündigt. Man fordere "Schadensersatz" und die "Rückgabe" früheren Eigentums, heißt es in einem Aufruf, mit dem europaweite Ansprüche sogenannter Vertriebener angemeldet werden. Im Zweiten Weltkrieg gehörten sie zum Tross der NS-Besatzer und ihrer Verbündeten oder boten den . . .

Dünne Luft
20.12.2006
FRANKFURT AM MAIN
(Eigener Bericht) - Mit den Ferienflügen der kommenden Weihnachtssaison will die Deutsche Lufthansa ihren Jahresgewinn auf 750 Millionen Euro steigern. Die Rekordeinnahmen ermöglichen dem Unternehmen die Übernahme bedeutender Konkurrenten und sichern eine führende Position im Konzentrationsprozess der europäischen Luftfahrtunternehmen. Unter den Übernahmekandidaten rangiert die spanische Fluggesellschaft Iberia an erster Stelle. Iberia verfügt über enge Geschäftsverbindungen . . .

Minderheitenrechte
25.10.2006
BERLIN/FLENSBURG/BOLZANO
(Eigener Bericht) - Vorfeldorganisationen der Berliner Außenpolitik versammeln am heutigen Mittwoch Ethno-Spezialisten und Sezessionspolitiker aus mehreren europäischen Staaten zu einer "Minderheitenkonferenz" im italienischen Bolzano. Angekündigt ist unter anderem Gerry Adams, ehemals Aktivist der antibritischen Untergrundorganisation IRA, heute Vorsitzender der nordirischen Partei "Sínn Fein". Veranstaltet wird die Tagung über "ethnische Konflikte" in Nordirland, Spanien und Griechenland . . .

Großwildjagd
24.10.2006
DÜSSELDORF/MADRID/ROM
(Eigener Bericht) - In einem neuen Anlauf sucht Madrid die drohende Übernahme des größten spanischen Energieversorgers Endesa durch die deutsche Eon AG zu verhindern. Für das Düsseldorfer Unternehmen schien der Erwerb der Endesa-Mehrheit bereits sicher; der spanische Ministerpräsident Zapatero hatte nach Interventionen aus Brüssel ein "Happy End" und eine "für alle zufriedenstellende Lösung" in Aussicht . . .

Parteiübergreifende Steuerungsgruppe
19.10.2006
FLENSBURG/BOLZANO/BAGDAD/ATHEN
(Eigener Bericht) - Bei den Vorbereitungen zur territorialen Zerschlagung des Irak in drei Staatsparzellen ("Autonomie") helfen deutsche Ethno-Spezialisten. Die Teilung wird von einer "Studiengruppe" des US-Kongresses unter Vorsitz des ehemaligen Außenministers James Baker vorbereitet. Demnach müsse der Irak in "autonome Regionen" aufgespalten werden. "Autonomie"-Lehrgänge für die zukünftigen Regionalverwalter im Irak führt die "Europäische Akademie Bozen" . . .

Verjährt
03.10.2006
MÜNCHEN
Die Staatsanwaltschaft München hat das Verfahren gegen einen Mittäter des Wehrmachts-Massakers auf der Insel Kephallonia eingestellt. german-foreign-policy.com dokumentiert Auszüge aus dem Einstellungsbeschluss. . . .

"Menschliche Schwäche"
03.10.2006
MÜNCHEN/ROM/ARGOSTOLI
(Eigener Bericht) - Das größte Kriegsverbrechen der Wehrmacht bleibt weiter ungesühnt. Dies bestätigt die Staatsanwaltschaft München. In dem jetzt veröffentlichten Einstellungsbeschluss zu einem Verfahren wegen des deutschen Massakers auf Kephallonia (Griechenland) heißt es, die Erschießung wehrloser Gefangener stehe "nach sittlicher Wertung nicht notwendig auf tiefster Stufe". Vielmehr können die Täter, die entwaffnete italienische Kriegsgefangene umbrachten, . . .

Interview mit Dr. Paolo Cuttitta
21.09.2006
PALERMO
Über die Lage der Flüchtlinge in Nordafrika und die italienische Ausformung der europäischen Flüchtlingsabwehr sprach german-foreign-policy.com mit Dr. Paolo Cuttitta. Cuttitta ist Politikwissenschaftler an der Università degli Studi di Palermo. Wegen der von Cuttitta dargestellten Einzelheiten, die in Deutschland kaum bekannt sind, hat die Redaktion auf Kürzungen verzichtet und bringt den vollständigen Wortlaut. . . .

In die Wüste
21.09.2006
BERLIN/PALERMO/RABAT
(Eigener Bericht) - Das Bundesinnenministerium meldet den Vollzug einer Sammelabschiebung von 31 Bürgern westafrikanischer Armutsstaaten und kündigt weitere Zwangsüberstellungen an. Die gestern beendete Aktion, an der insgesamt neun europäische Länder beteiligt waren, fand "unter der Federführung Deutschlands" statt, rühmen sich die Berliner Behörden. Die zukünftige Abschiebepraxis der EU ist Gegenstand aktueller Beratungen der EU-Innenminister in . . .

Europa machen!
23.08.2006
BERLIN/PARIS/ANKARA/WASHINGTON
(Eigener Bericht) - In einem Forderungskatalog für die kommende deutsche EU-Ratspräsidentschaft ("Europa machen!") verlangt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) eine Konzentration der Brüsseler Finanzplanung auf die Interessen kerneuropäischer Unternehmen und fordert die Reduzierung der Subventionen für die Armutsgebiete an den Rändern der EU. Wie es in dem Papier heißt, müssen zudem die "verfehlte" europäische . . .

Tod, Typus EU
21.08.2006
Die afrikanische Migration beklagt erneut Dutzende Tote. Etwa 50 Menschen ertranken, als sie sich am vergangenen Samstag einem italienischen Militärboot näherten. . . .

Auf der Lauer
20.08.2006
Beim Einflusskampf im Nahen Osten belauern sich die europäischen Mächte. Die UNO verliert weiter an Einfluss. . . .

Die Herren der Meere
10.08.2006
BERLIN/BRÜSSEL/DAKAR/TRIPOLIS
(Eigener Bericht) - Die unter deutscher Beteiligung eskalierende Flüchtlingsjagd vor den Küsten Afrikas stößt auf Widerstand. Die Regierungen des Senegal und Libyens weigern sich, ihre Hoheitsgewässer für EU-"Grenzschutzkommandos" zu öffnen, und verweisen auf unmenschliche Praktiken der europäischen Staaten. Trotz der fehlenden Zustimmung des Senegal haben EU-Grenzschutzkreise am gestrigen Mittwoch die Entsendung eines Patrouillenbootes in die . . .

Schwache Abwehrfronten
23.06.2006
DÜSSELDORF/ESSEN
(Eigener Bericht) - In mehreren europäischen Staaten wächst die Sorge vor einem Verlust der Kontrolle über die strategisch wichtige nationale Energieversorgung an Deutschland. Anlass dafür sind die Expansionsbestrebungen deutscher Energiekonzerne wie Eon und RWE, die einige Regierungen durch Fusionen einheimischer Versorger aufzuhalten versuchen - bislang ohne großen Erfolg: Die Abwehrmaßnahmen stoßen nicht nur auf innenpolitische . . .

Flüchtlingsabwehr auf Lampedusa
24.05.2006
Eine Reportage von Christoph Marischka . . .

Energie, Terror, Migration
04.05.2006
BERLIN/PARIS/LONDON/ROM
(Eigener Bericht) - Die für kommende Woche angekündigte Regierungserklärung der deutschen Bundeskanzlerin zur Europa-Politik wird die Neuformierung der gescheiterten Verfassungskampagne einleiten und soll Berlin als "Schrittmacher des Kontinents" profilieren. Dies streuen Regierungskreise gegenüber ausländischen Medien. "Befindlichkeiten zögernder Partner" werden in der Europa-Politik nicht länger berücksichtigt werden können, heißt es im Berliner Bundeskanzleramt weiter. Die Spitzen . . .

Elite der Nation
12.03.2006
SAARBRÜCKEN/WIEN
(Eigener Bericht) - Einer der mitgliederstärksten Akademikerverbände Deutschlands, die Deutsche Burschenschaft (DB), erhebt in einer aktuellen Publikation territoriale Ansprüche gegenüber Polen und Russland ("deutsche Ostgebiete"). Auch Österreich sowie Teile der Tschechischen Republik ("Sudetenland"), Belgiens, Italiens und Dänemarks seien "deutsch". Außerdem fordert der Verband in der kürzlich veröffentlichten Sammlung seiner Grundlagentexte die Stärkung der verstreut lebenden . . .

"Zur Relativierung führen"
26.02.2006
BERLIN/ROMA/ZAGREB
(Eigener Bericht) - Unter scharfem Protest kündigt der israelische Historiker Prof. Dr. Moshe Zimmermann seine Unterstützung für die Stiftung "Zentrum gegen Vertreibungen" auf. Die von der "Vertriebenen"-Initiative geplante Ausstellung werde "zur Relativierung führen", urteilt der Wissenschaftler in einem Brief an die Stiftungs-Vorsitzende, die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach. Darüber hinaus seien Äußerungen des Ausstellungs-Kurators Wilfried Rogasch, der . . .

Schutzmacht-Klausel
19.02.2006
WIEN/BOLZANO/ROM/FLENSBURG
(Eigener Bericht) - Eine berüchtigte Ethno-Organisation verlangt die Einfügung einer "Schutzmacht"-Klausel in die österreichische Verfassung und will die deutschsprachige Bevölkerung Norditaliens ("Südtirol") ausländischer Hoheitsgewalt unterstellen. Bei den Ethno-Aktivisten handelt es sich um Funktionäre der "Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen" (FUEV), die im deutschen Flensburg beheimatet ist und sich tatkräftiger Unterstützung diverser deutscher Regierungsstellen erfreut. Auch deutschsprachige . . .

Aufgabenverteilung
06.10.2005
Mit einer Finanzsperre versucht Berlin die Vergabe des Kontrollzentrums des europäischen Satellitensystems Galileo nach Deutschland zu erzwingen. . . .

Interview mit Enzo Orlanducci
03.10.2005
ROM/KÖLN
Enzo Orlanducci ist Generalsekretär des italienischen Nationalverbandes ehemaliger Kriegsgefangener und Internierter (Anrp). Mit ihm sprach german-foreign-policy.com über die anhaltenden Versäumnisse der deutschen Justiz und das Schweigen der scheidenden deutschen Regierung, die Forderungen italienischer Deportierter weiter abweist - wie ihre Vorgänger. . . .

Vergessene Sklaven
03.10.2005
ROM/BERLIN/SANT' ANNA DI STAZZEMMA
(Eigener Bericht) - Am heutigen Berliner Nationalfeiertag erinnern italienische Kriegsgefangene und Internierte an den Umgang der vereinigten Bundesrepublik mit den südeuropäischen Opfern zahlloser deutscher Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit. Der Generalsekretär des größten Interessenverbandes italienischer Deportierter wirft der scheidenden Berliner Regierung Tatenlosigkeit vor. "Die Bundesrepublik Deutschland verweigert den Überlebenden nicht nur eine materielle Entschädigung, . . .

Weltweit in Führung
26.09.2005
DÜSSELDORF
(Eigener Bericht) - Mit der Übernahme des fünftgrößten niederländischen Energieversorgers NRE Energie setzt die deutsche Eon AG ihre Expansion fort. Die Akquisition, deren Vollzug vor wenigen Tagen gemeldet wurde, erfolgt im Vorfeld eines Angriffs auf den britischen Markt und lässt das Düsseldorfer Unternehmen in neue Dimensionen wachsen: Eon will zum weltweit führenden Strom- und Gasunternehmen . . .

Im Felde unbesiegt
07.08.2005
ROM/NEW YORK/BERLIN
(Eigener Bericht) - Das Desaster der deutschen UNO-Politik greift auf die zwischenstaatlichen Beziehungen zu Italien über und führt zu schweren Zerwürfnissen zwischen Berlin und Rom. Die Bundesregierung beschuldigt das italienische Außenministerium maßgeblicher Intrigen gegen den deutschen Aufstieg in den UN-Sicherheitsrat; Rom warnt vor deutschen Retourkutschen in der Währungspolitik. Anlass ist der Skandal um Unregelmäßigkeiten bei der Bankitalia. Auch die deutsch-chinesischen Beziehungen sind beschädigt, . . .

Die stärkste Bank und der Verfall des Euro
21.07.2005
FRANKFURT AM MAIN/ROM/PARIS
(Eigener Bericht) - Das Berliner Finanzministerium dementiert Berichte über die Rückkehr zur D-Mark und Auflösungserscheinungen in der bisherigen Euro-Zone. Anlass sind Empfehlungen mehrerer Kreditinstitute, wonach die wirtschaftlichen Spannungen zwischen den Mitgliedsstaaten des Europäischen Währungsverbundes durch Neueinführung nationaler Zahlungsmittel ausgeglichen werden könnten. Szenarien über den Ausstieg aus dem Euro hat der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages bereits im April entworfen. Im Juni forderte der italienische . . .

Das Libyen-Projekt
24.06.2005
TRIPOLIS/TUNIS/BERLIN
(Eigener Bericht) - Die libyschen Grenzbehörden werden einem EU-Kommando unter deutscher Beteiligung zugeordnet und sollen afrikanische Migranten im Mittelmeer abfangen. Dies bestätigt das Büro des EU-Delegationsleiters in Nordafrika auf Anfrage von german-foreign-policy.com. Der vom deutschen Innenminister Schily (SPD) verfolgte Plan wird seit Anfang Juni umgesetzt und bereitet den Einsatz einer hochgerüsteten "Task Force" vor. Sie besteht aus Schnellbooten, Flugzeugen und Hightech-Gerät meist . . .

extra - Lebenslänglich - extra
23.06.2005
LA SPEZIA
(Eigener Bericht) - Ein italienisches Militärgericht hat zehn deutsche Teilnehmer des Massakers von Sant' Anna di Stazzema am gestrigen Abend zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Täter sind frühere Angehörige der Panzergrenadierdivision "Reichsführer SS" und wurden des Totschlags und Mordes überführt. Sie leben ungehindert in der Bundesrepublik Deutschland. german-foreign-policy.com sprach unmittelbar nach der Urteilsverkündung mit Frau Rechtsanwältin Gabriele Heinecke. Frau Heinecke vertritt den Präsidenten . . .

Zangenbewegung
13.04.2005
TRIESTE/BERLIN (Eigener Bericht)
Der deutsche ,,Bund der Vertriebenen"(BdV) kündigt eine Kooperation mit den Organisationen der italienischen Umgesiedelten an. Rom hat den so genannten ,,Esuli"( ,,Exilierten"), die in Folge des Zweiten Weltkriegs aus jugoslawischem Gebiet nach Italien übersiedeln mussten, einen nationalen Gedenktag zugesprochen, an dessen erster Begehung die BdV-Präsidentin Erika Steinbach als Ehrengast teilnahm. Die ,,Esuli"verhandeln mit italienischen Regierungsstellen über Entschädigungen für ihren früheren Besitz im . . .

Roma chiama Berlino
28.12.2003
ROMA (Eigener Bericht)
Um die Zahlung erheblicher EU-Subventionen fortzuschreiben und dem Zusammenbruch der italienischen Tabakproduktion zu entgehen, erbittet die römische Regierung das Wohlwollen Berlins. Auch Spanien, Portugal und Griechenland sind von deutschen Voten abhängig, mit denen über Beihilfen für Baumwolle, Olivenöl und Zucker entschieden wird. Die Berliner Regierung lehnt EU-Agrarzahlungen in der bisherigen Höhe ab und trägt damit zur Verschärfung von Verteilungskämpfen in den Mittelmeerstaaten bei. . . .

Die Achse
12.12.2003
ROMA (Eigener Bericht)
Am Vorabend der EU-Verhandlungen hat sich die italienische Ratspräsidentschaft bereit erklärt, den deutschen Vorgaben vollständig zu entsprechen. Man halte mehrere Optionen ,,in der Tasche", ließ der italienische Premier Berlusconi wissen, und werde ,,auf der Zeitschiene"operieren (Außenminister Frattini), wie von Berlin konzediert. Demnach könne der angestrebte Stimmenumbau zu Lasten kleinerer Staaten geringfügig retardiert werden, nötigenfalls durch Beschluss einer zweiten Verhandlungsrunde noch im Dezember . . .

Der Widerspenstigen Zähmung
17.10.2003
BRUXELLES
Trotz massiver Drohungen dauert der Widerstand zahlreicher Staaten gegen den vorliegenden EU-Verfassungsentwurf an. Beinahe vier Fünftel der 25 gegenwärtigen und zukünftigen EU-Staaten wehren sich auch nach dem jüngsten EU-Gipfeltreffen gegen zentrale Bestimmungen des Textes, die die deutsch-französischen Hegemonialbestrebungen institutionell verankern sollen. Unter den Befürwortern des Vertragsentwurfs brechen unterdessen neue Widersprüche auf. . . .

Visionen
23.09.2003
DRESDEN (Eigener Bericht)
Deutsche Industrie- und Handelskammern sichern den wirtschaftlichen Einfluss ihrer Mitgliedsbetriebe auf die östlichen Nachbarstaaten, indem sie in den Grenzregionen ein ,,Netzwerk"aufbauen, das polnische und tschechische Konkurrenten dominiert. Die entsprechenden Mittel beziehen die deutschen Betreiber zu 80% von der EU, die im Rahmen eines Förderprogramms für Grenzregionen allein im laufenden Jahr 23 Millionen Euro vergibt. . . .

Irreführung
15.09.2003
ARGOSTOLI (Eigener Bericht)
Schwere Vorwürfe haben Teilnehmer einer internationalen Tagung gegen die deutsche Justiz erhoben, der Verschleppung und Betrug bei den Ermittlungen wegen eines der größten Wehrmachtsverbrechen des Zweiten Weltkriegs vorgeworfen wird. Das Massaker, bei dem mehr als 5.000 italienische Soldaten liquidiert wurden, fand im September 1943 auf der griechischen Insel Kephallonia statt. Der 60. Jahrestag war Anlass der Historiker-Zusammenkunft, zu der auch Berliner Repräsentanten . . .

Deutscher Preis
10.09.2003
ARGOSTOLI (Eigener Bericht)
Aus Anlass der 60. Wiederkehr eines der größten Wehrmachts-Massaker des 2. Weltkriegs will der deutsche Botschafter in Athen zum ersten Mal der Opfer gedenken und am kommenden Freitag die griechische Insel Kephallonia besuchen. Dort liquidierten deutsche Gebirgsjäger im September 1943 mehr als 5.000 (fünftausend) italienische Soldaten, nachdem sich die ehemaligen Verbündeten ergeben hatten. Der Botschafter-Besuch ergänzt ähnliche Reisen deutscher Repräsentanten an ausgesuchte . . .

Berlin kontrolliert EU-Grenzen
31.08.2003
BERLIN/ALGHERO
Der deutsche Innenminister Schily hat mit Italien, das derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat, die Aufgabenverteilung bei der zukünftigen Überwachung der EU-Außengrenzen abgestimmt. Berlin nimmt dabei für sich die Federführung bei der Überwachung der EU-Landgrenzen in Anspruch. . . .

Europäische Energieversorgung unter deutscher Kontrolle?
17.08.2003
DÜSSELDORF
Der größte private Versorgungskonzern der Welt, die deutsche Eon AG, expandiert weiter auf Kosten der europäischen Konkurrenten. Erfolgt ist bereits die Übernahme der Mehrheit bei einem skandinavischen Versorgungsunternehmen, angekündigt sind Investitionen in Milliardenhöhe insbesondere in Italien und Großbritannien. Beide Staaten, die sich im Konflikt um den Krieg gegen den Irak gegen Berlin positioniert hatten, werden damit in noch stärkere Abhängigkeit von deutschen . . .

Bitte Bieten
17.07.2003
BERLIN/TORINO (Eigener Bericht)
Der deutsche Ableger des Fiat-Konzerns hat der Gattin des Bundeskanzlers ein Auto geschenkt, um die ,,tiefe Verbundenheit unserer beiden Völker (zu) unterstreichen". Bei der ,,tiefen Verbundenheit", die von einem Turiner Montageband läuft und für 11.500 Euro käuflich zu erwerben ist, handelt es sich um eine PR-Floskel, mit der Politik und norditalienische Finanzindustrie um die Gunst des deutschen Hegemons buhlen. . . .

Feindliche Achse
14.07.2003
ROM/BERLIN (Eigener Bericht)
Nach dem Rücktritt des italienischen Staatssekretärs für Tourismusfragen, Stefani, zeigt sich Berlin befriedigt, aber rechnet mit weiteren Angriffen der römischen Regierung. Wie es im Auswärtigen Amt (AA) heißt, zielen die italienischen Ausfälle auf das deutsche Europa-Konzept und geben politischen Aversionen der ,,großen Familien"Ausdruck. Dabei werden Reminiszenzen an die deutsche Okkupation benutzt, deren tatsächliche Folgen von Rom jedoch vertuscht und beschwiegen werden. . . .

Deutsche Post will in Italien expandieren
28.06.2003
BONN/ROM
Die Deutsche Post strafft ihre Konzernstruktur in Italien, um dort weiter expandieren zu können. Das deutsche Unternehmen will ,,größter und profitabelster Expressdienstleister in Italien"werden. . . .

Führungsrolle für Berlin
04.04.2003
BERLIN/ROM
Die Bundesregierung hat sich gegen die italienische Regierung durchgesetzt und erreicht, dass Berlin die Führungsrolle beim Galileo-Projekt übernimmt. Das Milliardenprojekt soll die EU vom US-amerikanischen Satellitennavigationssystem GPS unabhängig machen. . . .

Deutsche Post weiter auf Einkaufstour
20.01.2003
BONN
Die Deutsche Post setzt ihre angekündigte Expansion in anderen europäischen Ländern fort. Mit einer Übernahme in Italien stärkt sie ihre Position in dem ,,attraktiven Wachstumsmarkt Südeuropa", so der Vorstand. . . .

Und suchen noch immer...
12.01.2003
DORTMUND/ATHEN/ROM (Eigener Bericht)
60 Jahre nach einem der größten Wehrmachts-Massaker des Zweiten Weltkriegs behaupten die deutschen Strafverfolgungsbehörden unverändert, sie seien nicht in der Lage, die verantwortlichen Massenmörder ausfindig zu machen. Die Täter, deutsche Militärs verschiedener Ränge, hatten 1943 rund 8.000 (achttausend) italienische Gefangene umgebracht. Das Gemetzel fand auf der griechischen Insel Kephallonia (bei Patras) statt und führte im Nachkriegsdeutschland zu keiner gerichtlichen Ahndung. Auch bei ihren . . .

Italien: ,,Nationaler Egoismus"gegen deutsche Führungsrolle
29.12.2002
BERLIN
In Berlin wird der italienischen Regierung ,,nationaler Egoismus"vorgeworfen, da Rom sich weigert, die deutsche Führungsrolle beim Aufbau des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo zu akzeptieren. . . .

Die neuen Grenzen Europas
06.07.2002
BRUXELLES (Eigener Bericht)
Eine Mitgliedsorganisation der Parlamentarischen Gruppe der ,,Grünen"im Europa-Parlament verbreitet ein Kartenwerk, das das deutsche Territorialgebiet u.a. nach Frankreich, Italien, in die Niederlande und nach Österreich ausstülpt. Andere europäische Nationalstaaten werden auf der Karte, die das Signum des Europa-Parlaments trägt, mehrfach tranchiert, in regionale Einzelteile zerlegt oder verschwinden völlig (Belgien, Schweiz). Die englische Insel wird in 4 ,,Stammesgebiete"geteilt, das spanische Staatsgebiet um Galizien, . . .

Die neuen Grenzen Europas
06.07.2002
BRUXELLES (Eigener Bericht)
Eine Mitgliedsorganisation der Parlamentarischen Gruppe der ,,Grünen"im Europa-Parlament verbreitet ein Kartenwerk, das das deutsche Territorialgebiet u.a. nach Frankreich, Italien, in die Niederlande und nach Österreich ausstülpt. Andere europäische Nationalstaaten werden auf der Karte, die das Signum des Europa-Parlaments trägt, mehrfach tranchiert, in regionale Einzelteile zerlegt oder verschwinden völlig (Belgien, Schweiz). Die englische Insel wird in 4 ,,Stammesgebiete"geteilt, das spanische Staatsgebiet um Galizien, . . .

Berlin: Keine materielle Entschädigungspflicht für NS-Verbrechen
03.05.2002
BERLIN (Eigener Bericht)
Die Bundesrepublik Deutschland, die sich als Rechtsnachfolgerin des Deutschen Reiches bezeichnet, weigert sich weiter, für die Verbrechen des Deutschen Reiches in Italien und Griechenland aufzukommen. Bei der Abwehr italienischer und griechischer Opferansprüche ergänzen Auswärtiges Amt und Bundespräsidialamt ihre Rollen. Während das AA Klagen überlebender Opfer der deutschen Okkupation brüsk zurückweist, um einer Zahlungspflicht zu entgehen, reist der deutsche Bundespräsident Rau an die Gräber . . .

,,Repräsentant des deutschen Imperialismus und der Shoa´´
11.03.2002
TRIESTE (Eigener Bericht)
Anläßlich des Treffens zwischen Bundeskanzler Schröder und dem italienischen Premierminister Berlusconi in Triest hat sich der ehemalige italienische Staatspräsident Francesco Cossiga in ungewöhnlicher Offenheit über das deutsch-italienische Verhältnis geäußert. Über den deutschen Kanzler sagte Cossiga: ,,Schröder hat familiäre und kulturelle Wurzeln in einem Deutschland, das für immer den deutschen Imperialismus und die Shoa repräsentiert.´´ . . .

,,Die Verhöhnung der Opfer gereicht dem Auswärtigen Amt zur Schande"
18.11.2001
BERLIN
Zu den prominenten Kritikern der jährlichen Totenehrungen des Auswärtigen Amtes am deutschen ,,Volkstrauertag"gehört der ehemalige deutsche Generalkonsul in Mailand, Dr. Manfred Steinkühler. Dr. Steinkühler hat mehrfach verlangt, dass die auf dem Soldatenfriedhof Costermano (Provinz Verona) begrabenen Leichen mehrerer deutscher Massenverbrecher umgebettet oder aus den ehrenden Totenritualen des deutschen Staates ausgeschlossen werden. In einem Schreiben vom 27. Februar 2001 hat sich Dr.Steinkühler erneut . . .

,,Bayerns Seehafen"ist Trieste
06.09.2001
MÜNCHEN
,,Bayerns Zugang zu den Weltmeeren"ist das italienische Trieste. Dies schreibt das CSU-Organ BayernkurierAnfang September. Schon vor tausend Jahren habe die Halbinsel Istrien mit dem Hafen Trieste zum Herzogtum Baiern gehört. Und so sei es auch heute nur natürlich, wenn Bayerns Seehafen ,,wieder an der Küste der Adria"liege. Die Einflussnahme auf die italienische Stadt jedenfalls wird ausgebaut: Dieses Jahr wurde eine eigene . . .

top rss2
© Informationen zur Deutschen Außenpolitik

info@german-foreign-policy.com

Valid XHTML 1.0!